Die Jugendfeuerwehr zu Besuch im Forschungszentrum Jülich

Die Jugendfeuerwehr des ersten Löschzuges der Freiwilligen Feuerwehr Vettweiß war am 10.12.2011 zum Jahresausklang zu Besuch bei der Werkfeuerwehr des Forschungszentrums Jülich. Die Werkfeuerwehr ist einerseits zuständig für den vorbeugenden Brandschutz und bewältigt andererseits Einsätze aller Art auf dem Gelände des Forschungszentrums. Besonders interessant waren die Einsatzfahrzeuge. Während bei uns genormte Fahrzeuge zum Einsatz kommen, findet man hier fast ausschließlich speziell an die Bedürfnisse des Forschungszentrums angepasste Löschtechnik. Glänzende Augen gab es beim Anblick der Hubrettungsbühne. Während bei uns üblicherweise Drehleitern eingesetzt werden, setzt man hier auf einen Teleskopmast, mit dem durch Abknicken des obersten Mastelementes auch verwinkelte Ziele erreicht werden können.

Neben dem Brandschutz spielen in einer Forschungsanlage dieser Art natürlich die Technische Hilfeleistung und der Umgang mit Gefahrstoffen eine große Rolle! Auch dafür ist man bestens gerüstet. Nach der Führung durch die Gerätehalle wurden uns die Atemschutzwerkstatt und die Atemschutzstrecke gezeigt. Die Trainingsstrecke löste eine große Begeisterung bei den Kindern und Jugendlichen aus. Der ein oder andere konnte hier auch mal „probekrabbeln“.

Für uns alle hat der Besuch viele neue Eindrücke gebracht, da sich das Tätigkeitsfeld der Werkfeuerwehr deutlich von unserem unterscheidet. Wir haben eine Vielzahl interessanter Fahrzeuge und Geräte sehen können und eine Menge gelernt über die Aufgaben einer Werkfeuerwehr. Vielen herzlichen Dank an die Kameraden, die uns diese interessante Führung ermöglich haben!

Christian Thomas

Advertisements

Indemann – Spiele waren ein voller Erfolg

Am Samstag, 02.07.11, nahm die Gemeindejugendfeuerwehr Vettweiß an den Spielen am Indemann teil, die von der Jugendfeuerwehr Inden ausgerichtet wurden.

Unsere Jugendfeuerwehr wurde hierzu in 3 Gruppen aufgeteilt und dann hieß es:“Ran an die Wurst“. Die Jugendlichen mussten in 5 Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen. So wurde beim Mülltonnen-Rennen ein Jugendwart in die Tonne gestellt und die Jugendfeuerwehrmitglieder fuhren dann mit ihm durch einen kniffeligen Parcours.

Beim Zerlegen eines Strahlrohres bestand die Schwierigkeit darin, dieses in 5 min. so oft auseinander- und zusammenzubauen, wie es eben nur ging. Die Mädchenmannschaft schaffte dieses 12 Mal und legte damit die Messlatte für die anderen Gruppen sehr hoch.

Die nächste Aufgabe gestaltete sich schwieriger und zeitintensiver, da ein Tischtennisball durch einen B-Schlauch befördert werden musste. Doch auch diese Aufgabe meisterte unsere Jugendfeuerwehr mit Bravour.

Weiter, an der nächsten Station galt es, 4 verschiedene Feuerwehrknoten zu legen / zu knoten ( Mastwurf, doppelter Anker, Zimmermannstich , Kreuzknoten). Hier scheiden sich sehr oft die Geister und es zeigt sich, wer gut aufgepasst hat und diese Techniken, die auch im täglichen Feuerwehrdienst unverzichtbar sind, aus dem „Eff-Eff“ beherrscht.

Ein besonderes Highlight war dann das letzte Spiel. Der/Die Ironman/-woman. Die Aufgabe bestand hierbei darin, dass 2 Mitglieder aus der Gruppe mit einer Atemschutz Attrappe den Indemann hinauflaufen mussten, um dann auf der Kuppe, ganz oben, ein Signal zu betätigen.

Mit ausgelassener Stimmung ging es für alle zum guten Schluss zur Siegerehrung .Dabei belegte die Mädchenmannschaft der Gemeindejugendfeuerwehr Vettweiß einen hervorragenden Platz Platz 2.

Wir, die Gemeindejugendwarte, Jugendwarte und Betreuer, sind wieder einmal sehr stolz auf ALLE teilnehmenden Jugendfeuerwehrmitglieder, denn“ GEMEINSAM SIND WIR STARK“.

zu den Bildern